1. Sonntagsspaziergang zum Soldatenfriedhof Essel

Am sog. Volkstrauertag 15.11.09 laden wir ein zum 1. Sonntagsspaziergang zum Soldatenfriedhof Essel.

Seid am So. 15.11.09 um 13.30 in Hademstorf vorm Gasthof "Herzog von Celle", nah am Bahnhof / Bahnhübergang der L 190. Wir machen dann unseren gemeinsamen 1,8 km - Spaziergang an der L 190 in Richtung Hannover/ Essel / Schwarmstedt zum Soldatenfriedhof Essel. Mit dir und dir werden wir genügend Menschen sein, um keinen Platz übrig zu lassen für SS-VerehrerInnen unter der Führung von Dennis Bührig / Kameradschaft Celle 73 und Matthias Behrens / Kameradschaft Snevern-Jungs / NPD-Landesvorstand.

Richte dich auf ca. 3 Stunden ein. Nimm heiße Getränke etc. mit.

Hademstorf ist zu erreichen:

von Norden: über Hodenhagen - Eickeloh oder an der Raststätte Allertal die A7 verlassen und weiter Richtung Walsrode (ca. 3 km)

von Süden: an der Raststätte Allertal gleich scharf rechts die A7 verlassen und ca. 3 km Richtung Walsrode
von Süden: A7 Abfahrt Berkhof, weiter Richtung Walsrode
oder: Mellendorf - Essel - Allerbrücke - Hademstorf
von Westen: schwarmstedt - Essel - Hademstorf (Ri. Walsrode)
von Celle: Winsen/Aller - Engehausen - über A7 hinweg (bei der Raststätte Allertal) u. ca. 3 km bis Hademstorf.

Deutsche Bahn / Heidebahn
Hannover - Bennemühlen (S-Bahn) - Schwarmstedt - Hademstorf - Walsrode - Soltau - Hamburg

Abfahrt Hbf Hannover 12.51 h
an Hademstorf 13.31 h
---------------------------------------------------
Abfahrt Walsrode 12.08
an Hademstorf 12.27

Es laden ein: Antifa Initiative Soltau-Fallingbostel, Bündnis gegen Rechts SFA, VVN/BdA und alle die dazu mobilisieren.
Wir freuen uns über alle Gruppen und Organisationen, die uns zuvor mitteilen, dass sie nach Essel aufrufen.

noch Fragen: dann bitte melden. antifa.sfa.over-blog.com

Wech mit dat brune Schiet !


Leben in Bad Nenndorf ? Zivilcourage gegen Neonazis

Bad Nenndorf
Pavillon der Curanum Residenz
Rudolf-Albrecht-Str.44

Montag, den 16.11.09 um 19 Uhr
Leben in Bad Nenndorf ? Zivilcourage gegen Neonazis
Bericht über eine Forschungsarbeit und Diskussion
mit: Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer und Sandra Legge, Universität Bielefeld
(Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung)
Veranst.: Bad Nenndorf ist bunt, VHS SHG

?In welcher Gesellschaft leben wir und in welcher Gesellschaft wollen wir leben? Diese Frage ist zentral, ihre Beantwortung stimmt mitunter allerdings ernüchternd, da der einzelne nur begrenzt Einfluss darauf hat, etwas zu bewirken oder zu verändern.

In welcher Stadt leben wir eigentlich und in welcher Stadt wollen wir leben? Diese Fragen sind ebenfalls von großer Bedeutung. Im Gegensatz zu der gesellschaftlichen Lage hat hier auch jeder Bürger zumindest theoretisch die Möglichkeit, Einfluss auf das zunehmen, was vor Ort geschieht. Wie es um den Ort bestellt ist, welche Probleme existieren, welche Potentiale vorliegen, ist allerdings auf den ersten Blick nicht immer direkt sicht- und einsehbar.

Es stellt sich damit als wesentlich dar, ein genaueres Bild über die Stadt und über die Einstellungen, Erfahrungen und Mentalitätsbestände der Bevölkerung zu bekommen. Nur so können sowohl die positiven Seiten, wie u.a. die Engagementbereitschaft der Bürger, als auch ihre möglichen negativen Seiten, wie Ausgrenzungstendenzen und feindselige Mentalitäten gegenüber bestimmten Gruppen identifiziert werden.

Im Rahmen des Vortrags werden die wesentlichen Ergebnisse aus der Bevölkerungsumfrage, die in 2009 in Bad Nenndorf durchgeführt wurde, vorgestellt. Vorrangig geht es dabei darum, aufzuzeigen, welche (bürgerschaftlichen) Potentiale in Bad Nenndorf existieren, welche genutzt werden und welche brach liegen. Es geht aber auch darum zu zeigen, wie es um die Integrationsbereitschaft der Bad Nenndorfer bestellt ist. Hierzu wird das Ausmaß von abwertenden Einstellungen der Bad Nenndorfer Bürger und Bürgerinnen vorgestellt.

Im Anschluss daran werden mögliche Ursachen für die positiven und negativen Aspekte des Zusammenlebens in Bad Nenndorf vor und zur Diskussion gestellt. Denn die Experten sind letztlich die Bürger und Bürgerinnen aus Bad Nenndorf selbst?.


 



 

Lesung mit Holger Kulick, Autor des Buches ?Das Buch gegen Nazis?

BüRo FÜR DEMOKRATIE - GEGEN RECHTSEXTREMISMUS
(Bündnis Rodenberg für Demokratie - gegen Rechtsextremismus)

Kontakt: Uwe Märtens, U.Maertens(at)web.de


Liebe Freunde und Freundinnen der Demokratie!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir vom ?BüRo für Demokratie ? gegen Rechtsextremismus? treffen uns am 27.11.09 um 18 Uhr im Hotel Stockholm zur Planung der Veranstaltungsreihe für das Jahr 2010. Im Anschluss daran, freuen wir uns besonders auf die um

19 Uhr folgende Lesung mit Holger Kulick, Mitautor des Buches ?Das Buch gegen Nazis?
Rechtsextremismus - Was man wissen muss und wie man sich wehren kann.

zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ebenfalls herzlich eingeladen sind!

Holger Kulick wurde im Jahr 2007 für das Internetportal mut-gegen-rechte-gewalt.de mit dem Alternativen Medienpreis ausgezeichnet. Im Anschluss an die Lesung werden wir mit ihm über das aktuelle Werk sowie über weitere Veröffentlichungen (z.B.: MUT-ABC) diskutieren können.

Frau Kretschmer, Inhaberin von Paper & Books wird die Lesung mit Büchern des Autors, wie mit weiteren Büchern zum Thema begleiten.

Wer zur Lesung kommen wird, möge doch bitte sein Erscheinen bei mir per E-Mail ankündigen, damit über die Anzahl der Teilnehmer Prognosen gewagt werden können. Der Eintritt ist frei.


Auf die Veranstaltung mit Ihnen freut sich

Uwe Märtens

Interessierte und der Sache positiv offene Mitbürgerinnen und Mitbürger sind neben den Eingeladenen gern gesehen, Menschen mit der Demokratie gegenüber feindlicher Gesinnung nicht. Aussteigern aus der rechtsextremistischen Szene bieten wir unsere Hilfe an, bzw. verhelfen wir zu den richtigen Kontakten.


6. Kulturtag der Jüdischen Gemeinde Bad Nenndorf



Seit 2004 veranstaltet die jüdische Gemeinde Bad Nenndorf einmal im Jahr einen Kulturtag um allen Interessierten ihren Glauben und ihre Kultur vorzustellen. Er soll Menschen jüdischen und nichtjüdischen Glaubens zusammenbringen und einen Dialog möglich machen, um dadurch eine Brücke für Toleranz aufzubauen.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein zum



Programm

14.3o
Beginn (kleine Wandelhalle)
Ausstellung von David Frid, Beinschnittkunstmeister aus der Ukraine, jetzt Bad Nenndorf
Einführung durch Prof. Norbert Rob Schittek, Bad Nenndorf

15.00
Begrüßung durch die Vorsitzende der Gemeinde, Frau Marina Jalowaja,
sowie Grußworte (u.a. vom Rabbiner Jonah Sievers)

Buffet mit Gerichten der traditionellen jüdischen Küche

Klezmer-Musik mit der Gruppe "Mizwa"

Diashow von der Verlegung der ersten Stolpersteine in Bad Nenndorf am 17.9.09

17.00
Konzert (große Wandelhalle) mit Assaf Levitin (Bassbariton) und Dan Deutsch (Klavier) :

Nachtigallenchor - Weltkomponisten vertonen Heines Dichterliebe

Eintrittskarten für das Konzert sind erhältlich an der Abendkasse
sowie im Vorverkauf in der  Wandelhalle ,Telefon:  05723-748580
Online-Bestellung: www.badnenndorf.de -Tourismus u. Gesundheit - Veranstaltungstipp                                     
EMail:  wandelhalle@badnenndorf.de

Der Erlös aus dem Konzert geht an den Förderverein ehemalige Synagoge Stadthagen e.V.

Schirmherr der Veranstaltung 2009 ist Herr Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier

Der 6. Jüdische Kulturtag ist Teil der Veranstaltungsreihe "Bad Nenndorf ist bunt" des hiesigen Bündnis gegen Rechtsextremismus.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und verbleiben bis zum 1. November mit einem freundlichen ?Schalom? !
Marina Jalowaja, (Vorsitzende)


Bilder der Vorabendveranstaltung am  31.07.09


Bad Nenndorf, 1.August 2009

li>10:30 Uhr Auftaktkundgebung Bad Nenndorf, Bahnhofsvorplatz/Bornstrasse

  • 12:00 Uhr Hauptkundgebung mit Kulturprogramm, Kurhausstrasse Höhe Holocaustgedenkstein
  • 16:00 Uhr Voraussichtliches Ende der Veranstaltung


Am 1. August 2009 wollen in Bad Nenndorf erneut Neonazis der ?Freien Kameradschaften? und der NPD vor dem Wincklerbad aufmarschieren. Seit dem Sommer 2006 wiederholt sich Jahr für Jahr dieses groteske Schauspiel: Bad Nenndorf wird zur Wallfahrtsstätte für rechtsradikale Aufmärsche. Mindestens bis zum Jahr 2010 wollen die Nazis derartige Veranstaltungen durchführen ? bis dahin haben sie diese sogenannten Trauermärsche bereits bei der Versammlungsbehörde, dem Landkreis Schaumburg, angemeldet.

Inhaltlich geht es den Nazis einmal mehr um eine Relativierung der Verbrechen des ?Dritten Reiches?.
Die von der britischen Besatzungsmacht selbst aufgedeckten und beendeten Misshandlungen der
Gefangenen im Wincklerbad werden zur nachträglichen Rechtfertigung des Krieges benutzt. Hiermit soll
der Eindruck erweckt werden, als seien die eigentlichen Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges von den
Alliierten begangen worden.

Dabei werden in Deutschland tagtäglich Menschen Opfer rechter Gewalt, so erst wieder am 14. Februar 2009, als ein Bus mit gewerkschaftlichen Gegendemonstranten eines Naziaufmarsches in Dresden brutal überfallen wurde. Für die Zunahme rechtsextremistischer Straftaten sind die ?Freien Kameradschaften? und die NPD verantwortlich.

Im vergangenen Jahr stieg die Teilnehmerzahl des Nazi-Aufmarsches in Bad Nenndorf erstmals auf
über 400. Ohne eine breite gesellschaftliche Gegenwehr werden die Nazis in den kommenden Jahren
das Wincklerbad weiter zu einer Heldengedenkstätte für Kriegsverbrecher ausbauen. Dem muss durch
ein gesellschaftliches Bündnis aller demokratischen Parteien, der Kirchen, Gewerkschaften, Vereine und
Initiativen entgegen gewirkt werden.

Wir nehmen die Nazi-Provokation nicht tatenlos hin!

Wir fordern: Verbot der Nazi-Aufmärsche am Wincklerbad und anderswo!

Wir stehen für eine weltoffene, demokratische und solidarische Gesellschaft.

Wir zeigen Zivilcourage, wir bekämpfen alle Spielarten des Rechtsradikalismus, Rassismus und
Antisemitismus.



Wir rufen alle Menschen auf, gemeinsam mit uns friedlich gegen den Naziaufmarsch zu protestieren und zu demonstrieren.


Bilder vom 11. Kurparklauf Bad Nenndorf


Bilder vom Kulturfest


Kulturfest: Großes Programm für Jung und Alt



Herr Schöttelndreier hat uns zu unserem Programm 2009 folgende Zeilen geschrieben:

"Das Programm 2009 von "Bad Nenndorf ist bunt" halte ich aus voller Überzeugung für den richtigen Weg. Ich bestätige Ihnen daher gern, für die Schirmherrschaft des Kulturfestes am 06.06.2009 zur Verfügung zu stehen."

Wir haben auch seine Zusage zur Teilnahme an unserem Kulturfest. Ferner ist es ihm sehr wichtig, 'dass auch am 01.08.2009 "Flagge" gegen Rechts gezeigt wird'. Leider kann er diesen Termin persönlich nicht wahrnehmen, wird sich aber dafür einsetzen, dass "Bad Nenndorf ist bunt" auch für diesen wichtigen Tag eine breite Unterstützung findet.

Sehr geehrter Herr Schöttelndreier, wir bedanken uns für diese Unterstützung und freuen uns besonders über Ihre Teilnahme an unserem Kulturfest!

 

 

Fahrt zur Gedenkstätte Ahlem / Hannover am 25.2.09

 

Wir veranstalten am Mittwoch, den 25.02.2009 eine Fahrt zur Gedenkstätte Ahlem.

Abfahrt mit Privat-PKW ist um 14.00 Uhr am Agnes-Miegel-Platz in Bad Nenndorf.

Die israelitische Gartenbauschule in Ahlem wurde von der Gestapo als Sammelstelle zur Deportation jüdischer Mitbürger aus den Regierungsbezirken Hannover und Hildesheim bestimmt.Von hier wurden mindestens 2200 Juden in die Konzentrations-und Vernichtungslager deportiert.

Die Führung in Ahlem beginnt um 15.00 Uhr.