Der Korbinians-Apfelbaum

Geschenk des Bürgerbündnisses
Bad Nenndorf ist bunt“ e.V.
an die Stadt Bad Nenndorf am 3. August 2013

Widerstand gegen Rechts trägt Früchte:

Der Korbinians-Apfelbaum

„Die zunächst als KZ-3 bekannte und später in Korbiniansapfel umbenannte Obstsorte züchtete Korbinian Aigner, genannt der “Apfelpfarrer”, während seiner Inhaftierung im Konzentrationslager Dachau. Aigner, ein bayerischer Dorfpfarrer, wurde mit Geldstrafen belegt, gefangen genommen und schließlich ins KZ verschleppt, weil er in den 1930er Jahren offen den Nationalsozialismus kritisiert hatte. Er griff die Nazis in seinen Predigten an, weigerte sich, Kinder auf den Namen Adolf zu taufen, und erkannte die Hakenkreuzfahne nicht als Nationalflagge an. In Dachau und Sachsenhausen musste er Zwangsarbeit in der Landwirtschaft leisten; er legte einen Garten mit Heilkräutern an.

Ausgerechnet im Konzentrationslager gelang es Aigner, neues Leben in Form von vier neuen Apfelsorten zu schaffen. In jedem Jahr seiner Gefangenschaft entwickelte er jeweils eine Sorte, die er heimlich KZ-1, KZ-2, KZ-3 und KZ 4 taufte. Heute wird nur noch die Sorte KZ-3 angebaut. Seit den 1980er Jahren ist sie unter dem Namen Korbiniansapfel bekannt…“

Text aus dem Katalog der dOCUMENTA (13) – 2012

Zeichnung von Korbinian Aigner mit freundlicher Genehmigung der TUM München

 73 total views,  1 views today